Hauptinhalt

Staatsminister und Amtschef

Staatsminister Dr. Matthias Haß

Fotos von Staatsminister Dr. Matthias Haß © SMF, Fotograf: Gabriel Moreno

 

 

 

 

 

 

 

Dr. Matthias Haß
geboren am 18. April 1967 in Stade
verheiratet
evangelisch-lutherisch

 

Aufgaben und Zuständigkeiten

Staatsminister Dr. Matthias Haß steht an der Spitze des Sächsischen Staatsministeriums der Finanzen.
Als sächsischer Finanzminister ist er zuständig für die Haushalts-, Finanz- und Steuerpolitik. Unter seiner Regie wird der sächsische Haushalt erstellt. Gemeinsam mit seinen Kabinettskollegen macht er dem Sächsischen Landtag Vorschläge über die Verteilung der verfügbaren Mittel. Ob der Personalschlüssel stimmt, ob Geld für die Restaurierung von Schlössern, die Förderung von Unternehmen oder für den Bau neuer Straßen bereit gestellt werden soll - Millionen Ziffern bestimmen unser komplexes Gemeinwesen.

Weiterhin ist der Finanzminister verantwortlich für die Bau-, Liegenschafts- und Beteiligungsverwaltung, das Bezahlungsrecht der Beamten, Richter und Arbeitnehmer des Freistaates sowie den Vollzug der Steuergesetze in den Finanzämtern.

Im Finanzausschuss des Bundesrates vertritt Dr. Matthias Haß die sächsischen Interessen auf Bundesebene.

Vita

  • seit dem 18. Dezember 2017 | Sächsischer Staatsminister der Finanzen
  • 10/2014 – 12/2017 | Leiter der Abteilung V Föderale Finanzbeziehungen, Staats- und Verfassungsrecht, Rechtsangelegenheiten, Historiker-Kommission im Bundesministerium der Finanzen
  • 2011 – 2014 | Leiter des Stabes Leitung und Kommunikation im Bundesministerium der Finanzen
  • 2010 | Leiter der Unterabteilung »Grundsatzfragen der Finanzpolitik« im Bundesministerium der Finanzen
  • 2006 – 2010 | Gruppenleiter für »Gesellschaftspolitik, Bildung und Forschung sowie Angelegenheiten der Neuen Länder« im Bundeskanzleramt
  • 2003 – 2006 | Referatsleiter für Bundes- und Europaangelegenheiten im Sächsischen Staatsministerium der Finanzen
  • 2002 | Leiter Ministerbüro im Sächsischen Staatsministerium der Finanzen und Sächsischen Staatsministerium der Justiz
  • 2000 – 2001 | Leiter Staatssekretärsbüro im Sächsischen Staatsministerium der Finanzen
  • 1998 – 2000 | Referent in der Haushaltsabteilung im Sächsischen Staatsministerium der Finanzen
  • 1997 – 1998 | Angestellter Rechtsanwalt in einer wirtschaftsrechtlichen Großkanzlei
  • 1997  | Zweites juristisches Staatsexamen beim Oberlandesgericht Düsseldorf und Promotion an der Universität Münster
  • 1988 – 1993 | Studium Evangelische Theologie und Rechtswissenschaften in Kiel und Münster Erstes juristisches Staatsexamen

 

 

Amtschef Dirk Diedrichs

Fotos von Amtschef Dirk Diedrichs © SMF, Fotograf: Pawel Sosnowski

 

 

 



Dirk Diedrichs
geboren am 4. Januar 1963 in Remscheid/Nordrhein-Westfalen
verheiratet
zwei Kinder

Aufgaben

Als Amtschef ist Dirk Diedrichs der Vertreter des Sächsischen Staatsministers der Finanzen in allen Angelegenheiten seines Geschäftsbereiches.

Neben der Behördenleitung hat er die Aufgabe, die Arbeit der vier Fachabteilungen des Sächsischen Staatsministeriums der Finanzen zu koordinieren.

Vita

  • seit dem 18. Dezember 2017 | Amtschef im Sächsischen Staatsministerium der Finanzen
  • 02/2015 – 12/2017 | Leiter der Abteilung »Recht und Kommunales« im Sächsischen Staatsministerium des Innern
    09/2015 – 09/2016 | ausschließliche Tätigkeit als Leiter der Stabsstelle Asyl im Sächsischen Staatsministerium des Innern
  • 2011 – 2014 | Staatssekretär des Thüringer Ministeriums der Finanzen
  • 2009 – 2011 Berater des Haushaltsausschusses der laotischen Nationalversammlung im Rahmen eines Projektes der Vereinten Nationen, Vientiane/Laos
  • 2003 – 2009 | Leiter der Haushaltsabteilung im Sächsischen Staatsministerium der Finanzen
  • 2002 – 2003 | Leiter des Generalreferats für die Aufstellung des Staatshaushaltes im Sächsischen Staatsministerium der Finanzen
  • 1996 – 2002 |  Leiter des Referats »Kommunaler Finanzausgleich« im Sächsischen Staatsministerium der Finanzen
  • 1993 – 1996 | Referent im Referat »Finanzielle Angelegenheiten der Gemeinden« des Bundesministeriums der Finanzen, Bonn
    04/1996 – 09/1996 | Referent im Finanzreferat der Ständigen Vertretung der Bundesrepublik Deutschland bei der Europäischen Union, Brüssel
  • 1992 | Referent im Fachbereich Arbeit und Soziales des Wissenschaftlichen Dienstes des Deutschen Bundestages, Bonn
  • 1990 – 1992 | Dezernent im Fachbereich Kommunalfinanzen des Niedersächsischen Landesamtes für Statistik, Hannover
  • 1990 | Abschluss als Diplom-Volkswirt
  • 1984 – 1990 | Studium der Volkswirtschaftslehre an der Universität zu Köln
  • 1982 | Abitur am Bodelschwingh-Gymnasium in Herchen/Sieg
zurück zum Seitenanfang